#30u30

30 junge PR-Talente treten beim PR Report Camp 2019 in Berlin um die Auszeichnung als Young Professionals des Jahres gegeneinander an – live vor der #30u30-Jury. Die begehrte Trophäe wird abends bei der Gala der PR Report Awards verliehen. Gewinner 2019: Claudio Rehmet (Lautenbach Sass) und Max van Poele (hypr).
Wie sieht Karriere in der Kommunikation in Zukunft aus?

Karriere war früher: Mehr Geld, mehr Auto – mehr Macht. Doch diese klassischen Anreize verpuffen im Arbeitsleben mittlerweile. Junge Leute tauschen Status gegen Freiräume, noch bevor sie ihn sich erarbeitet haben. Sie erwarten selbstbestimmte und flexible Arbeit, die Sinn ergibt, weil sie einen Unterschied macht. Sie erwarten, dass ihre Arbeitgeber sie nicht nur als Leistungsträger wahrnehmen, sondern auch den Menschen sehen. Karriere verläuft nicht mehr linear.


Aber lässt sich das noch mit Jobsicherheit, Gehaltsniveau und der Arbeit als Broterwerb vereinbaren?

Oder „New Work“: Es lassen sich zwar viele positive Veränderungen in der Arbeitswelt zuordnen. Aber genauso viele negative Auswirkungen werden dahinter versteckt: Veränderung tut auch weh, vor allem wenn sie für den Einzelnen konkret wird. Wer bei „New Work“ aber nicht voll mitzieht, outet sich schnell als unmodern oder zu konservativ.


Kann man sich das in unserer Branche überhaupt leisten?

Führungspersönlichkeiten sind wichtiger denn je. Sie moderieren Veränderung. Dennoch sinkt in der nachwachsenden Generation scheinbar die Bereitschaft, Führungsverantwortung zu übernehmen. Gründe? In Führungspositionen entfremden sich Menschen von ihrem erwählten Beruf. Aufgaben werden komplexer, das Tempo nimmt zu. Das Management steigender Ansprüche junger Einsteiger strengt einerseits mehr an, und dem Führungskräftenachwuchs fehlt es andererseits nicht selten an greifbaren Mentoren, weil die oberste Führung selbst mit der Veränderung hadert.


Lohnt es sich da überhaupt noch aufzusteigen?

Wie stehen die 30u30-Talente zu diesen Thesen und was ist ihre eigene These zur Zukunft von Karriere in der PR? Die Jury bewertet im Wettbewerb nach der Frage: Wie schlüssig ist die These und würden wir ihr folgen?


Start des #30u30-Finale ist um 10 Uhr in Saal 10.


Die Jury 2019:

Martin Frommhold, OTTO • Alexandra Groß, Fink & Fuchs • Birgit Krüger, Agenturcoach • Alexander Leinhos, Vodafone • Dirk Loesch, LoeschHundLiepold Kommunikation • Nadine Meliss, APCO Worldwide • Antonia Meyer, 365 Sherpas • Uwe Mommert, Landau Media • Philip Müller, PRCC Personal- und Unternehmensberatung

Hintergrund: Im September wurden 30 Talente der Kommunikationsbranche für das #30u30-Camp zur Siemens AG nach München eingeladen – um Beziehungen zu knüpfen und um Teams zu bilden. Mit dem Wettbewerb werden jedes Jahr Trends und Thesen zur Zukunft der Kommunikationsbranche reflektiert. 30 Talente pitchen auf dem PR Report Camp um die Auszeichnung als „Young Professionals des Jahres“ – und um ihren Platz in der Jury der PR Report Awards im nächsten Jahr.
Im vergangenen Jahr sicherte sich Katharina Lutermann den Award: Sie lieferte einen emotionalen Wettbewerbsbeitrag zum Thema: „Alle reden über Haltung. Aber wie finde ich meine Haltung?“

Mehr über die #30u30-Talente unter www.30u30.de

Herzlichen Dank unseren Partnern: Siemens • 365 Sherpas • achtung! Mary • APCO Worldwide • bluehouse • Cision • facebook • Fink & Fuchs • Klenk & Hoursch • Landau Media • LoeschHundLiepold Kommunikation • news aktuell • OTTO • ressourcenmangel